JHV17 (1)

JHV17 (10)

JHV17 (11)

JHV17 (12)

JHV17 (13)

JHV17 (14)

JHV17 (15)

JHV17 (16)

JHV17 (17)

JHV17 (18)

JHV17 (19)

JHV17 (2)

JHV17 (20)

JHV17 (21)

JHV17 (22)

JHV17 (23)

JHV17 (24)

JHV17 (25)

JHV17 (26)

JHV17 (27)

JHV17 (28)

JHV17 (29)

JHV17 (3)

JHV17 (30)

JHV17 (31)

JHV17 (32)

JHV17 (33)

JHV17 (34)

JHV17 (35)

JHV17 (36)

JHV17 (37)

JHV17 (38)

JHV17 (39)

JHV17 (4)

JHV17 (40)

JHV17 (41)

JHV17 (42)

JHV17 (43)

JHV17 (44)

JHV17 (45)

JHV17 (46)

JHV17 (47)

JHV17 (48)

JHV17 (49)

JHV17 (5)

JHV17 (50)

JHV17 (51)

JHV17 (52)

JHV17 (6)

JHV17 (7)

JHV17 (8)

JHV17 (9)

Jubilare   2017

DSCN0347

10-Jähriges

Justin-Lee Pulvrich

Jan Schaumann

Julian Schmidt

Dr. Harald Seidel

20-Jähriges

Barbara Stenger

Tina Stenger

Jan Stenger

 

30-Jähriges

Thomas Becker

Tina Jakobi

Birgit Müller

Jürgen Müller

Jannica Becker

40-Jähriges

Hannelore Heupel

Werner Heupel

Matthias Reeh

Stefanie Eisel

50-Jähriges

Ute Heupel

Gedicht 2.Vorsitzende

Eichholzgedicht

"Himalaya das Dach der Weit"                              24.3.2017

 Himalaja das Dach der Welt,
das auch im Dietzhölztal gefallt
.
Ein Hochgebirge weit entfernt,
mit dem höchsten Berg der Welt!

Der Mount Everest ist wohl nicht vergleichbar,
mit unserem Eichholz, das ist mir auch klar!
Doch die Aussicht von da oben,

muss man immer wieder loben.

Hätte Reinhold Messner früher vom Eichholz gehört,
wäre er heute nicht so über seine Füßen empört!

Wir brauchen hier kein Höhenluft-Gen,

doch wären die Tibeter als Gäste gerne geseh'n.
Ca. 50.000 Euro muss man sparen,

um auf den höchsten Berg im Himalaya zu gelangen.
Auf den Eichholz kommst du ganz ohne Geld,

eine tolle Alternative zum "Dach der Welt"!

Jedoch ... vergleicht man beides immer wieder,
manche singen sogar darüber fröhliche Lieder.

Auch das Fernsehen hat es erkannt,

und den Eichholz beinahe umbenannt.

Doch sind wir mal ehrlich und gestehen uns ein,
ein neuer Name, das muss gar nicht sein.

Wir sind stolz auf den Eichholz und bleiben ihm treu,
darauf stoßen wir an, mit frischem Gebräu. Prost!!

 

Bericht des 1. Vorsitzenden JHV 2017

Liebe Ski-Club Kameradinnen und Kameraden, schon zum zweiten Mal findet nun die Jahreshauptversammlung hier in der Ski-Hütte statt!

Dadurch haben wir die Sterilität des Ewersbacher DGHs durch die warme Gemütlichkeit der Ski-Hütte ersetzt und ich denke, dass war und ist dieses Jahr wieder der richtige Weg gewesen!

Kurz nach der letzten JHV nahm der neue Vorstand mit Tanja Georg, unserer neuen Kassiererin, und Niklas Wachsmuth, neuer Beisitzer, ihre Arbeit auf.

Nach einer mageren Saison 2015/2016 nahm der Vorstand nun mit einigen aktiven Mitgliedern die Vereinsinteressen auf. Einige, kleinere und größere Arbeitseinsätze folgten unmittelbar in der gewohnten Euphorie.

Christie Himmelfahrt allerdings wurde dann wieder zum Familien-Event in und um die Ski-Hütte. Gerupfte Sau stand diesmal in Verbindung mit dem immer wiederkehrenden Fassbier auf dem Speiseplan!

Hier mal ein Dank an die Helfer, die Spende oder die, die sogar beides erbrachten.

Mein Lob gilt hier allen!!! Einzelne hervorzuheben, was ich hier gerne tun würde, verkneife ich mir, um keinen zu vergessen, wie es mir in der Vergangenheit leider schon öfter passiert ist.

Dann wieder unsere Pflichten: die Werte unseres Trinkwassers waren nicht die Besten. So hatten ein paar Aktive eine Brunnenspülung vorgenommen. Das Spülen hat sogar funktioniert und ein Eichholzgeysir war entstanden. Allerdings gab es auch nasse Socken zu verzeichnen.

Zu berichten gäbe es auch, dass schon im April Zuschüsse des Landessportbundes in Höhe von 1.131,26 eingingen. Sehr früh, was einer effektiv geführten Buchführung zuzuschreiben
ist
. Tanja Georg wird später noch die Bilanzen für Euch transparent machen. Aber eins ist sicher - und darauf bin ich persönlich und der gesamte Vorstand stolz - die Buchführung hier im Verein ist nach wie vor vorbildlich.

Negativ war dann der Hessentag in Herborn für uns, wofür sich einige Mitglieder sehr stark eingesetzt hatten und vom Motivwagen etc. träumten. Hier durften wir aufgrund der Teilnehmerzahlleider nicht teilnehmen.

Dann zur Mitte des Jahres folgten wieder einige Arbeitseinsätze von klein bis groß. Überwältigt war ich von den Holzwürmern, die schon im frühen Sommer an die Kälte des Winters dachten. Negativ war - und ganz persönlich für mich - der Anfang der Sommeraktivitäten in Verbindung mit dem Ski-Lift. Zunächst gab es Anzeigen von Hauberg- und Grünkittelgenossen sowie einzelnen Bürgen mit einem, so scheint es mir, Brett vor dem Kopf. Während Jagdpächter, Haubergsgenossen usw. mit PKW, Quads etc. Feld, Wald und Flur mutwillig zerstören und darüber hinaus noch Anträge stellen, in Waldgebiete des Schwarzstorches und des Haselhuhns Windkrafträder aufzustellen, verweigert man die Nutzung des Hangs mit Fahrrädern!

Persönlich rate ich hier dem Verein sich solche Absurditäten von einzelnen Personen oder Institutionen nicht gefallen zu lassen. Andere Vereine praktizieren Sommersport in Verbindung mit dem Lift ohne zu fragen. Allerdings muss der Sommersport auch in den eigenen Reihen gewollt sein! Den Eindruck hatte ich nicht immer.

Dass die Hauptarbeitstiere des Vereins auch einmal keine Lust haben, hat die geplante Ü60-Party gezeigt, die wir kurzfristig aus Personalmangel absagten! Und gerade trotzdem muss es wieder weitergehen' sagten sich einige und es wurde der Tausch des Fenstern im Jugendraum vorgenommen. Auch die Alarmanlage haben wir wieder auf den neuesten Stand gebracht. Schließlich haben wir hier auch Versicherungsbedingungen zu erfüllen.

Apropos Versicherung: auch die werden jährlich durchforstet, was wieder einmal einen Rückgang von runde weg 70 € in der Haftpflicht- und 30 € in der Kfz-Versicherung zur Folge hatte.

Dann unsere Sommerpause. Was meint Ihr kann sich so ein Verein eigentlich eine Sommerpause so ohne Einnahme leisten?

Der Ski-Club kann dies aber nur, weil der Club eine sinnbildliche Mutter Theresa hat, die jeden Cent umdreht und unser Bankkonto fast wöchentlich mit dem Geld füllt, dass unserer permanenten Hüttenbewirtung zuzuschreiben ist.

Das der Name ,Ski-Club Ewersbach' auch im Ski-Bezirk 5 Bedeutung hat, zeigt die Herbst W des HSV, die wieder einmal hier oben stattfand. Allerdings hatten sich auch die Helfer außergewöhnlich viel Mühe gegeben und traditionelles Essen und Getränke serviert, was sehr gut ankam.

Dass der Verein in die offene Welt schaut, zeigen uns ja seit Jahren die vielen Klicks auf unsere Web-Cam. Dazu gekommen ist mittlerweile das WLAN, das jetzt auch mit Gastzugängen genutzt werden kann.

Im Herbst haben wir dann unseren ca. 90 m tiefen Brunnen zum zweiten Mal gespült, mit dem Erfolg, dass die Wasserwerte wieder besser sind. Auch der Umgang mit dem Eichholzgeysir klappte diesmal besser. Trotzdem wird eine profimäßige Filteranlage nun unumgänglich sein.

Und schon hatte uns die Weihnachtszeit wieder eingeholt, die uns den alljährlichen Weihnachtsmarkt der Gemeinde Dietzhölztal beschert. Auch wieder die außergewöhnliche Arbeitsleitung der Beteiligten. Außergewöhnlich war dann auch die Erbsensuppe, die uns ein neuer Lieferant und Koch kreiert hatte. Dank an den Hersteller aber auch an den Entdecker.

Unterdessen musste sich unser neuer Lift schon das erste Mal der TÜV-Untersuchung unterziehen, die bis auf Kleinigkeiten sorglos über die Bühne ging.

Dann kam was kommen sollte - Schnee in Maßen, Frost ohne
Ende, tagblauer Himmel, zu erwartende Renntermine,
ausgelassene Wintersportier, die unsere Anlage regelrecht
überfielen und der Chef im Urlaub.

Dann kam für mich eine bewegte Zeit. Täglich informierte ich mich aus dem Urlaub nach dem Stand der Dinge hier oben, die ich bis heute nicht fassen kann. Es ist immer wieder schön, Menschen um sich herum zu haben, die sich in Ihrer Freizeit so für Ihren Verein und Ihre Mitmenschen einsetzen. Zudem daraus resultierenden Sportergebnissen wir Euch Christian Hoffmann dann noch etwas sagen.

Meine Damen und Herren, ich stehe hier für den Verein mit seinem Vorstand und den Mitgliedern, die in der Saison 2016/2017 wieder einmal eine Leistung erbracht haben, die seines gleichen sucht. Wie ich bereits erwähnte!

Aus weiter Ferne konnte ich persönlich die täglichen Aktivitäten von einzelnen Ski-Nachmittagen von Club- und Hessenmeisterschaft bis hin zur Border-Night verfolgen. Der Besuch des Hess. Fernsehens krönte dann die Wintersaison im hessischen Himalaya.

Zuvorkommend unterstützte uns hier wieder einmal die Gemeinde Dietzhölztal, ohne die wir hier nicht immer den Straßenzustand und Platzbedarf gehabt hätten. Unser persönlicher Dank gilt hier Herrn Andreas Thomas und dem damit verbundenen Bauhof.

Manchmal frage ich mich, was prägt so einen Verein wie diesen. Viele Vereine um uns herum haben den Charakter eines ausgehenden Kartoffelfeuers! Unser Verein dagegen ist ein Vorzeigeverein. Unsere Hütte und Rückgrat ist ganzjährig ausgebucht. Wir haben einen Vorstand mit außergewöhnlichen Einstellungen zu Freizeit und Mitmenschen. Wir haben Mitglieder, die Spenden eben mal einen Kühlschrank, einen Herd oder sonst etwas.

Ausschlaggebend hierfür ist dies meiner Meinung nach, dass einzelne Mitglieder die Opferung der eigenen Freizeit an die Mitmenschen, die Kameradinnen, Kameraden, Nachbarn, Freunde oder Gäste zu Grunde legen.

Dazu gehört das liebevolle Backen eines Kuchens oder z. B. das Schneiden der Zwiebel für Tsatsiki etc. - was oberdrein noch Tränen verursacht - einzigartig die Art und Weise. Für mich eines der schönsten Grundwerte der Menschen.

Abschließend bleibt mir ein Jahr Vereinsarbeit mit einem Vorstand, der seines gleichen sucht. Mein Verein mit den Mitgliedern, aktiven Freunden und Gästen haben mich in dieser Saison, in der ich persönlich ja körperlich nicht intakt, war durch Ihre Taten beschämt.

Es bleibt immer wieder nur der Lob und der Dank an alle Beteiligten.

Mich persönlich wird diese Saison noch lange bewegen und meine Hoffnung ist, dass dadurch der Ski-Club in vielen Herzen Einzug gehalten hat und in Euren Herzen natürlich weiter festsitzt.

Ich danke meinem Vorstand, allen Mitgliedern und Freunden, die das Jahr 2016/17 im Ski-Club Ewersbach gestaltet haben. Wünsche Euch allen noch einen schönen Abend mit der Gemütlichkeit unsere Hütte.

 

Sportbericht für die abgelaufene Saison 2016/2017

Einen komplettes Jahr in Worte zu fassen ist, wie wir alles wissen nicht einfach.

Dieses Jahr hab ich zum 1. Mal in meiner Zeit im Vorstand über keine Inline Events zu berichten, sicherlich lag das aber nicht am Rücktritt von Markus Lohmann als Inline Referent des HSV. Viel mehr sind es beruflich bzw. schulische Belastungen die das weitermachen des Sports verhindern.

Viel wurde auch über weitere mögliche Sommeraktivitäten gesprochen, die Ideen gehen hier über eine Sommerrodelbahn, Kettcar bis hin zum Mountainbike bzw. ein Downhill -Parcour. Sicherlich ist eine Aktivität im Sommer wichtig, viele Alpen –Skigebiete springen um auf Sommerbetrieb, da ist es für ein Verein im Mittelgebirge noch wichtiger. Ein Konzept ist hier sehr wichtig, sodass die Skihütte weiterhin die gemütliche Zwischen oder Endstation vieler Mountainbiker oder Wanderer bleibt, vielleicht habe ich hiermit das Interesse des ein oder anderem geweckt!

Die diesjährige Herbst VV des Skibezirk 5 fand auf unserer Skihütte, hier am Eichholzkopf statt. Hier werden trationell das abgeschlossene Jahr, sowie die Weichen für die Zukunft besprochen.

Ein geplantes Alpin Rennen am 29.01.17 wurde besprochen. Ein Kids Cup, hessische Master Meisterschaften und offene Bezirksmeisterschaften, sollten an diesem Tag auf dem Eichholzkopf stattfinden. Seitens des Vereins, freute man sich über das Vertrauen und nahmen die Herausforderung an. Es ist nicht selbstverständlich, dass sich die vielen freiwilligen Helfer, so ihr Wochenende um die Ohren schlagen!

Im Herbst wurden bei Arbeitseinsätzen u. a notwendige Arbeiten am Lift durchgeführt, sodass die TÜV Prüfung wie gewohnt kein Problem darstellte.

Der Winter konnte also kommen, aber wie gewohnt war um die Weihnachtszeit noch kein Schnee in Sicht. Der ließ aber nicht lange auf sich warten, es war abzusehen das Ende der 2. KW des neuen Jahrs schneien soll und so konnten wir Freitag den 6. Januar den Lift anstellen. Insgesamt 24 schöne Skitage, Wochenenden mit „Eichholz –Gröstl“ oder „Kaiserschmarn“ bleiben noch lange in Erinnerung. Positiv, aber auch negativ kann man die teils lange Warteschlange am Lift sehen,  im Vorstand haben wir über eine Erhöhung der Kapazität gesprochen!

Am 29.01 konnte das offene Bezirksrennen, dank guter Pistenpflege und viel Glück mit der Wetterlage wie geplant auf dem Eichholz stattfinden. Wir entschlossen uns im Vorfeld die Clubmeisterschaften parallel durchzuführen.

Die vielen Zuschauer sahen bei eingesetztem Tauwetter ein unterhaltsames Rennen. Trotz widrigem Wetter hielt die Piste noch sehr gut, sodass die knapp 100 Starter gute Bedingungen vorfanden. Das Rennen wurde  auf 1 Durchgang Riesenslalom und einem Durchgang Slalom begrenzt.

Mit 3 Bezirksmeistern im Riesenslalom und 4 im Slalom war der Skiclub sehr erfolgreich.  Was mich immer wieder besonders freut ist das breite Starterfeld des SCE.

Die Ergebnisse kurz im Überblick:

Kids Cup Riesenslalom:   U8 5.Platz Elia Röseberg

     U10: 9 Platz Tim Karl / 10 Platz: Luis Karl

     U 12: 7 Platz Till Röseberg

     U14: 2 Platz Johannes Knittel

     U16: 4 Platz Pauline Lehr

Herren Aktive. 2. Platz Daniel Burgmann

     U10 w: 4 Platz Kristin Dürrschmidt

     U10: 9 Platz Luis Karl / 10 Platz: Tim Karl

     U 12: 7 Platz Till Röseberg

     U14: 2 Platz Johannes Knittel

     U16: 4 Platz Pauline Lehr

Herren Aktive. 1.Platz Christian Hoffmann

                             3. Platz Daniel Burgmann

In der Klasse Master B belegte Reiner Müller den 2. Platz. Somit war der Skiclub in den Masterklassen mit 2x 1Plätzen und 2x 2. Plätzen erfolgreichster Verein. Weitere Platzierungen 5. Platz Karin Hoffmann Master C und Klaus Dürrschmidt wurde in der Masterklasse  A 8. im RS und 11. im SL.

Im Anschluss an die Ski Fahrer, konnten die Snowboarder die Clubmeisterschaften im „eigenen“ Parcour untereinander ausfahren.

Mit Abschluss des Rennens ging die Ski und Snowboard Saison auf dem Eichholz zu Ende. Ein angeregtes Gaudi Rennen holen wir nächstes Jahr nach!

 Zum Schluss meines Berichts möchte ich mich beim gesamten Vorstandsteam für die gute Zusammenarbeit bedanken.

Danke für eure Aufmerksamkeit!

Clubmeisterschaften

Riesenslalom

U6-U8   1.Platz Elia Röseberg

     U10-U12  1. Platz Till Röseberg

   2. Platz Tim Karl

   3. Platz Luis Karl

U14-U16  1. Platz Johannes Knittel

U14-U16w  1. Platz Pauline Lehr

Herren Aktive:  1. Platz Daniel Burgmann

Master C  1. Platz Karin Hoffmann

Master B  1. Platz Reiner Müller

Master A  1. Markus Lohmann

   2. Andreas Lauber

   3. Klaus Dürrschmidt

 

Clubmeisterschaften

Slalom

U6-U8   1.Platz Elia Röseberg

U10-U12w  1. Platz Kristin Dürrschmidt

U10-U12  1. Platz Till Röseberg

   2. Platz Luis Karl

   3. Platz Tim Karl

U14-U16  1. Platz Johannes Knittel

U14-U16w  1. Platz Pauline Lehr

Herren Aktive:  1. Platz Christian Hoffmann

Master B  1. Platz Reiner Müller

Master A  1. Markus Lohmann

   2. Andreas Lauber

   3. Klaus Dürrschmidt

 

Clubmeister Herren Markus Lohmann

 

Clubmeister Frauen Karin Hoffmann

 

 

 

facebook
Hütten-Banner
DSC_0649[1]
Sclba
Funpark1
emailrabe
Wetter Dietzhölztal