Ski-Club Ewersbach feiert 60 jähriges Bestehen

Das diesjährige 60.Jubileum feierte der Ski-Club Ewersbach in seiner wunderschönen Skihütte am Eichholzkopf. In Kombination mit dem schon traditionellen Spießbratenfest beging der Skiclub eine fröhliche Jubiläumsfeier. Erfreulich viele Gäste von nah und fern kamen schon früh, um sich an 2 Meter Spießbraten, leckeren selbstgemachten Salaten und Dips, die fleißige Mitglieder gespendet hatten, und frisch gezapftem Bier zu laben. Gott sei Dank spielte das Wetter gut mit und es war zwar frisch, blieb aber bis abends trocken. So konnten die Gäste das angebotene Rahmenprogramm voll auskosten: die Leckermäulchen versuchten ihr Glück an der Schaumkusswurfmaschine, die sportlich ambitionierten balancierten auf dem Slaglineparcour oder stiegen, natürlich gut gesichert, beim Kistenstapeln in schwindelnde Höhe. Zur Kaffeezeit bot sich allen Anwesenden ein riesiges Kuchenbuffet. Den ganzen Tag wurden alle gut unterhalten durch Livemusik, die langjährige Mitglieder und Freunde des Vereins mit Feuereifer darboten. Sehr eifrig waren auch die Vorstandsmitglieder, die mit sehr viel Einsatz diesen schönen Tag geplant hatten und ebenfalls in Eigenregie die komplette Arbeit stemmten. Fast! Denn ab und an, wenn es absolut „brannte“, denn es waren wunderbar viele Gäste gekommen, sprangen Mitglieder in die Bresche und halfen tatkräftig mit. Wem es dann doch mal ein bisschen kühl wurde, der konnte sich in der neuen „Lounge“ der Skihütte gut unterhalten aufwärmen. Denn hier wurden per Beamer  absolut tolle alte und neue Bilder aus den 60 Jahren der Geschichte des Skiclubs gezeigt. Man konnte immer wieder hören: „Weißt Du noch?“ und „Nein, kuck doch mal – wie sahst Du damals aus!“ Es war ein wundbarer Tag, der zeigte, es ist Leben im Skiclub und der hoffen lässt, dass auch in Zukunft, wo es ja bald eine große Aufgabe mit der zeitgemäßen Erneuerung unseres Skilifts zu bewältigen geben wird, alle Mitglieder dem Verein die Hilfe geben werden, die ihnen möglich ist.         Bilder

 


Lift kann täglich 1000 Skifans befördern

NEUBAU Skiclub Ewersbach hat die Anlage rechtzeitig fertig gestellt - Testphase läuft

Dietzhölztal-Ewersbach (s). Damit hatten Thomas Becker und seine Mitstreiter vom Skiclub Ewersbach nicht gerechnet: Noch vor dem Jahreswechsel und pünktlich zum ersten Schnee der Saison hat der Verein die Betriebsgenehmigung für den neuen Lift am Eichholzkopf bekommen. Dabei standen die Zeichen im Vorfeld für 2014 nicht auf "grün" - zahlreiche Probleme mussten gelöst werden.

Monatelang war der Baubeginn der neuen Anlage verzögert worden. Erst im Oktober bereits war der Bagger angerollt. Doch nach dem Zeitplan des Skiclubs sollte zu diesem Zeitpunkt der Lift längst fertig und betriebsbereit sein.

Bürokratismus habe den Verein "zappeln" lassen, ärgert sich der Vorstand. Insgesamt 16 so genannte "Träger öffentlicher Belange" sollten jeweils Ordner mit den erforderlichen Unterlagen erhalten, damit die Anlage genehmigt werden konnte, erläuterte der Vorsitzende Thomas Becker. "Einige davon kamen von Behörden zurück mit dem Vermerk, dass niemand wisse, warum das Vorhaben bei ihnen auf dem Tisch gelandet sei", berichtete Gerhard Brömer, Architekt aus Steinbrücken, der das Projekt beim Skiclub betreut.

Andere hätten gefordert, Blätter, auf denen ein Tippfehler gewesen sei, auszutauschen. Bei zwei Ordnern hätten die Rückenschilder ausgetauscht werden müssen. "Noch am gleichen Tag kam dann die Genehmigung für den Skilift", beschreibt Brömer die umfangreichen bürokratischen Hürden.

60 000 Euro zahlt die Gemeinde, 25 000 trägt der Verein zu den Kosten bei

Mittlerweile steht die blitzsaubere neue Anlage. Der 1974 errichtete Lift ist weg.

Wintersportler kommen bereits jetzt auf ihre Kosten. Schnee gibt es seit Samstag reichlich am Eichholzkopf. Allerdings ist der Lift derzeit noch im Testbetrieb.

Bis zu 500 Personen täglich hat der alte Lift befördert. Das Einzugsgebiet des Ewersbacher Skiclubs umfasst allerdings einen Umkreis von 75 Kilometern, so dass der Verein auf viele weitere Brettl-Fans hofft. Gerüstet sind die Wintersportler aus dem Dietzhölztal. Künftig könnte der Lift die doppelte Anzahl an Besuchern von der Talstation 307 Meter hinauf zur Bergstation befördern.

Das Transportmittel soll nicht nur die Wintersportler auf den "Gipfel" bringen. "Er ist auch für Sommeraktivitäten geeignet", freut sich Thomas Becker darüber, dass ein Wunsch des Vorstandes erfüllt werden kann. Mountain-Kettcar ist beispielsweise ein Angebot, das sich der Verein durchaus auf dem Eichholzkopf vorstellen kann, ebenso Downhill-Fahren für Radsportler und das sogenannte "Tubing", ein Rutschvergnügen mit dicken luftgefüllten Reifen. "Im Fokus steht aber der Wintersport", sagte Becker. Ski und Rodel gut, heißt es nun am Eichholzkopf.

Neuerung: Der neue Lift ist auch für Menschen mit Behinderung ausgelegt

Der neue Lift hat noch eine Besonderheit: Er ist auch für Menschen mit Behinderung ausgelegt. "Die Inklusion stellt neue Aufgaben an uns", erläuterte Becker. Mit Hilfe des Lifts können künftig Menschen mit Behinderung im Winter wie auch im Sommer an den Aktivitäten teilhaben. Und: Die Skihütte ist behindertenfreundlich gestaltet worden. Rollstuhlfahrer haben nun ungehindert Zugang.

Auch wenn der Neubau fertig ist, ist Becker immer noch verärgert. "Die bürokratischen Hürden haben uns sehr aufgehalten." Im September sollte die neue Anlage fertig sein, drei Monate später als geplant, aber pünktlich zu Beginn der Schneesaison, ist der Lift errichtet. Voraussichtlich im Februar soll die Anlage dann auch offiziell eingeweiht werden.

172 000 Euro kostet die Anlage. Davon hat 60 000 Euro die Gemeinde Dietzhölztal bezahlt. Vom Land Hessen gab es 45 000 Euro als Zuschuss für das Projekt. Der Lahn-Dill-Kreis gab 15 000 Euro, der Landessportbund Hessen 5100 Euro. Weitere rund 5000 Euro kamen an Spenden für das Projekt zusammen.

Etwa 25 000 Euro hat der Skiclub an eigenen Mitteln eingebracht. Den Rest leistet der Verein mit Arbeitskraft.

Die Skihütte am Eichholzkopf ist heute und morgen sowie im neuen Jahr vom 1. bis zum 3. Januar jeweils ab 11 Uhr auch für Wanderer und Grenzgänger geöffnet.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf der Seite www.skiclub-ewersbach.de. Dort sind auch aktuelle Fotos einer "Webcam" zu sehen, die die Frage nach den Schneeverhältnissen zuverlässig beantworten.

Bericht: Katrin Weber    mittelhessen.de   2014


WHM2014-2

Moritz Lang findet die schnellste Linie

SKI ALPIN Zwei Sieger im Slalom der Herren - Gastgeber Ewersbach mit elf Erfolgen

VON CHRISTOPH WEBER

20 Titel wurden bei den alpinen Meisterschaften des Skibezirks Westhessen auf dem Ewersbacher „Eichholzkopf“ vergeben, elfmal standen bei der Siegerehrung Aktive des Gastgebers ganz oben auf dem Siegerpodest.

Während bei den Damen die Aßlarerin Sandra Reinders sowohl im Riesenslalom als auch in der Summe der beiden Slalomdurchgänge die schnellste Zeit erzielte, gab es bei den Herren zwei Sieger. Moritz Lang vom SC Hirzenhain legte im Riesenslalom 20,66 Sekunden vor und Lokalmatador Markus Lohmann fuhr mit 23,06 und 23,00 Sekunden im Pulverschnee fast zwei identische Slalomzeiten.

Die Ergebnislisten sind mit einigen Strichen versehen, nutzten doch auch Skirennläufer aus anderen Bezirken diese offenen Meisterschaften in Ewersbach, um sich mit der Konkurrenz zu messen. Die auswärtigen Starter kamen vom TSV Ginsheim, der Skizunft Wiesbaden, dem SC Alsfeld und dem SK Rotenburg.

Ganz ausgeprägt war dies bei den sechs Mädchen, wo die Ewersbacherin Kristin Dürrschmidt „kampflos“ Bezirksmeisterin wurde. Bei den Buben gewann Simon Budzus vom SC Elz beide Titel. Richtig „kampflos“ siegte die Marburger Schülerin Ronja Rosenkranz, die mit ihren Zeiten im Riesenslalom der weiblichen Jugend Zweite geworden wäre. Dort setzte sich Hannah Kolem (SC Ewersbach) durch. Sie legte im ersten Lauf eine Bestzeit hin, konnte aber nach einem Fehler im zweiten Durchgang gerade noch den Sieg sichern. Hier waren alle vier Starterinnen vom gastgebenden Verein. Das galt auch für die beiden Schüler, hier siegte Johannes Wagner.

Bei der männlichen Jugend lieferten sich der Hirzenhainer Moritz Lang und der Ewersbacher Niklas Lohmann spannende Duelle. Diese gingen beide an Lang, der im Ziel im Riesenslalom 0,81 Sekunden und im Slalom 1,96 Sekunden Vorsprung hatte. Bei den Damen setzte sich Sandra Reinders in beiden Wettbewerben klar durch.

■ Christian Hoffmann macht im zweiten Lauf genau 0,61 Sekunden gut

Der Ewersbacher Christian Hoffmann gewann bei den Herren zunächst den Riesenslalom und hatte dabei auf den Aßlarer Sebastian Heinzel einen Vorsprung von 0,17 Sekunden. Im Slalom schien der Aßlarer dann den Spieß umdrehen zu können, als er den ersten Durchgang mit 0,61 Sekunden Vorsprung für sich entschied. Doch Hoffmann war im zweiten Lauf genau diese 0,61 Sekunden schneller, sodass am Ende zwei Bezirksmeister geehrt wurden. Der Aßlarer Felix Weber war mit insgesamt 0,29 Sekunden Rückstand auf Schlagdistanz zu den Doppelsiegern.

Bei den Masters-Damen machten Karin Hoffmann (SC Ewersbach) und Annette Preiss-Heinzel die Titel unter sich aus. Die Ewersbacherin gewann den Riesenslalom, die Aßlarerin revanchierte sich durch den Slalomsieg.

Die älteren Herren hatten in ihrem Feld die meisten Teilnehmer. Im Riesenslalom waren der Ewersbacher Markus Lohmann und der Aßlarer Jochen Reinders deutlich schneller unterwegs als die achtköpfige Konkurrenz – der 16 Jahre jüngere Bezirkssportwart Lohmann lag im Ziel mit 0,23 Sekunden Vorsprung vorne. Im Slalom konnte Reinders nicht kontern, da er im ersten Lauf nach einer schnellen Fahrt am letzten Tor patzte und durch das Zurücksteigen weit zurückfiel. Mit der zweitschnellsten Zeit im zweiten Lauf konnte der 65-Jährige zwar nur noch ein wenig Boden gutmachen, dafür zeigte Reinders aber, dass er für die anstehenden Deutschen Seniorenmeisterschaften bestens vorbereitet ist.

Ergebnisse

■ Slalom ■

Mädchen (1 Teilnehmer aus dem Bezirk): Kristin Dürrschmidt (SC Ewersbach) 1:30:60 (45,62/44,98)

Buben (5): 1. Simon Budzus (SC Elz) 1:04,72 (32,42/32,30); 2. Till Pieper (SC Aßlar) 1:08,71 (34,08/34,63); 3. Paul Budzus (SC Elz) 1:38,08 (47,58/50,50)

Schülerinnen (1): Ronja Rosenkranz (BG Marburg) 1:02,70 (30,01/32,69)

Schüler (2): 1. Johannes Wagner (SC Ewersbach) 1:02,64 (31,22/31,42); 2. David Holzapfel (SC Ewersbach) 1:08,32 (33,92/34,40)

Weibliche Jugend (4): 1. Hannah Kolem (SC Ewersbach) 1:00,49 (25,44/35,05); 2. Lena Kolem (SC Ewersbach) 1:02,36 (31,73/30,63); 3. Lea Schröder (SC Ewersbach) 1:02,67 (31,09/31,58)

Männliche Jugend (3): 1. Moritz Lang (SC Hirzenhain) 46,47 (23,26/23,21); 2. Niklas Lohmann (SC Ewersbach) 48,43 (24,13/24,30); 3. Jens-Uwe Pfeifer (SC Ewersbach) 1:06,63 (33,62/33,01)

Damen (3): 1. Sandra Reinders (SC Aßlar) 51,50 (25,48/26,02); 2. Tina Budzus (SC Elz) 55,92 (27,86/38,06); 3. Jannica Pulverich (SC Ewersbach) 1:19,53 (39,07/ 40,46)

Herren (6): 1. Christian Hoffmann (SC Ewersbach) 49,32 (25,00/24,32) und Sebastian Heinzel (SC Aßlar) 24,39/24,93; 3. Felix Weber (SC Aßlar) 49,61 (24,85/ 24,76)

Damen Masters (3): 1. Annette Preiss-Heinzel (SC Aßlar) 1:05,98 (32,79/33,19); 2. Karin Hoffmann (SC Ewersbach) 1:06,81 (33,00/33,81); 3. Karin Aurand (SC Ewersbach) 1:30,51 (43,53/46,98)

Herren Masters (9): 1. Markus Lohmann (SC Ewersbach) 46,06 (23,06/23,00); 2. Klaus Sommer (SC Elz) 54,32 (26,92/ 27,40); 3. Jürgen Schmidt (WSV Bad Camberg) 57,69 (28,43/29,26)

■ Riesenslalom ■

Mädchen (1): Kristin Dürrschmidt (SC Ewersbach) 33,26

Buben (5): 1. Simon Budzus (SC Elz) 25,68; 2. Till Pieper (SC Aßlar) 25,76; 3. Paul Budzus (SC Elz) 31,13

Schülerinnen (1): Ronja Rosenkranz (BG Marburg) 23,84

Schüler (2): 1. Johannes Wagner (SC Ewersbach) 26,89; 2. David Holzapfel (SC Ewersbach) 27,39

Weibliche Jugend (4): 1. Hannah Kolem (SC Ewersbach) 22,28; 2. Lea Schröder (SC Ewersbach) und Lena Kolem (SC Ewersbach) 24,26

Männliche Jugend (3): 1. Moritz Lang (SC Hirzenhain) 20,66; 2. Niklas Lohmann (SC Ewersbach) 21,47; 3. Jens-Uwe Pfeifer (SC Ewersbach) 28,59

Damen (3): 1. Sandra Reinders (SC Aßlar) 21,77; 2. Tina Budzus (SC Elz) 24,07; 3. Jannica Pulverich (SC Ewersbach) 26,90 Herren (7): 1. Christian Hoffmann (SC Ewersbach) 21,79; 2. Sebastian Heinzel (SC Aßlar) 21,96; 3. Felix Weber (SC Aßlar) 22,53

Damen Masters (3): Karin Hoffmann (SC Ewersbach) 24,60; 2. Annette Preiss-Heinzel (SC Aßlar) 24,99; 3. Karin Aurand (SC Ewersbach) 32,63

Herren Masters (10): 1. Markus Lohmann (SC Ewersbach) 20,83; 2. Jochen Reinders (SC Aßlar) 21,06; 3. Klaus Sommer (SC Elz) 23,20

Dill-Post vom Mittwoch, 4. Februar 2015, Seite 29


Kraftakt hat gelohnt: Skilift läuft

EINWEIHUNG Ewersbacher Verein nimm neue Anlage bei Kaiserwetter in Betrieb

VON FRANK RADEMACHER

Dietzhölztal-Ewersbach. Als Kristin Dürrschmidt um 15.16 Uhr das symbolische Band zerschnitt, hatte der Skilift „Eichholzkopf 3.0“ schon einige hundert Ski- und Snowboardfahrer am Sonntag auf den Ewersbacher Hausberg gezogen. Das Kaiserwetter war das i-Pünktchen bei der Einweihungsfeier, mit der der Ewersbacher Skiclub den neuen Lift in Betrieb nahm.

Fast vier Jahrzehnte hatte der alte Lift den Skifahrern den mühsamen Aufstieg auf den 609 Meter hohen Gipfel erspart. Jetzt zieht der neue zwischen 300 und 400 Sportler pro Stunde hoch zum Start. Rund 200 000 Euro hat der „Skilift Eichholzkopf 3.0“, wie er offiziell heißt, gekostet. 25 000 Euro hat der Skiclub aus eigenen Mitteln beigesteuert, mit Zuschüssen und Darlehen wurde der Rest gestemmt.

Anlage kann im Sommer auch für Rennen mit Mountainbikes genutzt werden

Dietzhölztals Bürgermeister Andreas Thomas (parteilos) und Skiclub-Vorsitzender Thomas Becker verwiesen vor allem auf das große Engagement der Mitglieder, die mit rund 15 000 Arbeitsstunden das Projekt erst möglich gemacht hatten.

Damit daraus in den kommenden Jahren auch eine Erfolgsgeschichte wird, hoffen die Skifreunde nicht nur auf ordentlich Schnee. Der Lift ist auch für eine Nutzung in den Sommermonaten konzipiert, er kann dann etwa für Mountainbike-Rennen genutzt werden.

Schon in der Planungsphase zeigten sich die Risiken des Projekts, denn die Ewersbacher wären um ein Haar einem Unternehmen aufgesessen, das gar keine Lizenz für den Bau des Skilifts hatte. Am Ende übernahm diesen Part eine Firma aus Innsbruck, die den Skisportlern aus dem Dietzhölztal schon in der Vorbereitung helfend zur Seite stand.

Auch der Bau des Lifts hatte den engagierten Mitgliedern wie den beteiligten Unternehmen so ziemlich alles abverlangt. Von Dauerregen und knöcheltiefem Schlamm bis zu Frost von minus 12 Grad reichte das Spektrum der meteorologischen „Seitenhiebe“, die es durchzustehen galt.

„Ihr könnt jetzt die Früchte Eurer Arbeit ernten“, machte Bürgermeister Thomas deutlich, dass sich die Mühen am Ende gelohnt haben.

Der Rathaus-Chef verwies auch auf die werbende Bedeutung der neuen Anlage für die Kommune. Schließlich kämen Wintersportler aus der ganzen Region auf den Eichholzkopf, um sich dem weißen Vergnügen hinzugeben.

Er dankte auch allen anderen Unterstützern, denn der bürokratische Stangenwald, den der Skiclub für das Projekt durchlaufen musste, hatte es in sich.

All das aber war am Sonntagnachmittag fast vergessen, als die Skisportler mit einer kleinen Feierstunde, einem großen Büfett und einem Gaudirennen für Jedermann einen klaren Schwerpunkt auf das Feiern setzten.

Dill-Post vom Dienstag, 10. Februar 2015, Seite 15 (1 View)

 

Symbolischer Akt: Kristin Dürrschmidt war es, die am Sonntagnachmittag zur Eröffnung des neuen Skilifts „Eichholzkopf 3.0“ das rote Band zerschnitt und sich dann als offiziell erste Skiläuferin auf den Berg hinaufziehen ließ.(Foto: Rademacher)

Kristin-Band

Ein Jahr im Zeichen des Liftbaus

RÜCKBLICK Ewersbacher Skiclub hat erfolgreich ein Großprojekt gestemmt

VON FRANK RADEMACHER

Dietzhölztal-Ewersbach (s). Die Erleichterung, am Ende alles geschafft zu haben, war Thomas Becker auch am Freitagabend im Ewersbacher Dorfgemeinschaftshaus noch anzumerken. Der Vorsitzende des Skiclubs war im vergangenen Jahr manches Mal an seine Grenzen gestoßen, um das große Projekt des Vereins zu stemmen: Der neue Skilift „Eichholzkopf 3.0“.

Der Bau der rund 200 000 Euro teuren Anlage auf dem Ewersbacher Hausberg bestimmte denn auch den Jahresrückblick von Becker und von Sportwart Christian Hoffmann. Beide erinnerten an die zwischenzeitlich scheinbar unüberwindbaren bürokratischen Hürden, die der Verein nehmen musste, um die neue Anlage bauen zu können.

Zugleich wusste Becker von einem hohen ehrenamtlichen Einsatz zahlreicher Mitglieder und Freunde zu berichten, die etwa ihren Jahresurlaub zur Verfügung gestellt hatten, um die umfangreichen Arbeiten zu erledigen. Becker dankte neben den Helfern auch den politischen Gremien der Gemeinde, die das Projekt jederzeit unterstützt hätten.

Einige stellten Jahresurlaub für den Bau der Anlage zur Verfügung

Am Ende wurden die Skifahrer für ihre Mühen belohnt, und selbst der Winter spielte mit und bescherte den Ewersbachern wie zahlreichen auswärtigen Besuchern einige Wochen voll ungetrübtem Pistenspaß.

Da auch der Eichholzkopf nicht zu den wirklich schneesicheren Regionen zählt, hat der Skiclub seine Investition so gestaltet, dass der Lift künftig auch in den Sommermonaten genutzt werden kann. Etwa von Mountainbike-Fahrern oder aber mit einer speziellen Art von Kettcar. Noch in diesem Sommer soll mit dieser in der Region neuen Freizeit-Attraktion begonnen werden.

Sportlich sorgten im vergangenen Jahr die Inline-Fahrer für die herausragenden Leistungen. Allen voran Markus und Niklas Lohmann sowie Jonathan Schneider, die gleich zwei Hessentitel ins Dietzhölztal holten. Jonathan Schneider nahm zudem an den Weltmeisterschaften in Oberhundem teil und belegte im Slalom den 22. Platz. Aber auch im Winter wussten die Skifahrer zu punkten. Bei den erstmals auf dem Eichholzkopf ausgetragenen Bezirksmeisterschaften ließen sich am Ende elf Titelträger im Riesenslalom und zehn Meister im Slalom vom neuen Lift an den Start schleppen.

Ausgezeichnet wurden auch langjährige Mitglieder. Seit zehn Jahren gehören Jonathan Schneider, Benedict Schneider, Benjamin Nassauer, Jonas Kolem, Hannah Kolem, Lena Kolem, Selina Michel, Andi Giersbach, Julian Friedrich, Simone, Andreas und Pauline Lehr, Reinhard und Petra Scholl, Dietmar, Karin, Tanja und Linda Aurand, Wolfgang, Claudia, Hannah und Felix Pfeiffer sowie Jacob Friedrich zum Verein.

Doppelt so lang im SCE sind Marvin Lukas Brehm sowie Sabrina und Dominik Heppner. Auf 30 Jahre Mitgliedschaft blicken Hannelore, Dieter und Frank Steinmüller zurück. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurde Richard Beyer ausgezeichnet und gar seit einem halben Jahrhundert gehört Erwin Herr zum Verein, der im vergangenen Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiern durfte.

Unter der Regie von Dietzhölztals Bürgermeister Andreas Thomas konnten die Vorstandswahlen schnell abgehandelt werden. Vorsitzender bleibt Thomas Becker ebenso wie Barbara Stenger Schriftführerin. Auch Jugendwart Dominik Heppner, Hüttenwart Bernhard Knittel, Pressewart Stefan Lohreit wurden in ihren Ämtern bestätigt. Beisitzer ist Christof Jacobi, die Funktion des Liftwarts übernimmt Christoph Hoffmann und Gerätewart ist im kommenden Jahr Simon Frank. Lediglich für das Amt des Kassenwarts fand sich am Freitagabend keine Nachfolge für die schon im vergangenen Jahr von diesem Amt zurückgetretene Steffi Eisel.

Im kommenden Winter wollen die Ewersbacher in der letzten Woche der Weihnachtsferien eine Skifreizeit in Zell am See organisieren.

Dill-Post vom Sonntag, 22. März 2015

Die Skisaison hat in der Halle begonnen

SKI Bezirk Hessen West eröffnet mit zweitägigem Lehrgang in den Niederlanden die alpine Skisaison

DILLENBURG In der Skihalle Landgraaf in den Niederlanden hat das Trainerteam des Skibezirks Hessen West die alpine Saison eröffnet. 14 bereits rennerfahrene Kinder und Schüler sowie neun Aktive und Senioren trafen sich dort zu einem zweitägigen Lehrgang zur Slalomtechnik.

Trainerin Sandra Reinders (SC Aßlar) fuhr sich mit den Schülern intensiv ein, während Cheftrainer Markus Lohmann (SC Ewersbach) und der hessische Seniorenreferent Jochen Reinders (SC Aßlar) die Slalomstrecke mit ungefähr 30 Toren sowie mit einer Zeitmessung aufbauten.

Je nach Altersgruppe galt es, unterschiedliche Aufgabenstellungen auszuführen. Ganz gleich ob Fahrten mit den Händen auf dem Rücken, mit und ohne Skistöcke oder die Kontaktsuche an den Stangen mit Unterarmschützern – die Teilnehmer waren für alles zu begeistern und stellten sich auf jede Situation glänzend ein.

Die selbst noch im Rennsport aktiven Trainer fuhren die Aufgaben selbst vor und demonstrierten die perfekte Slalomtechnik in den Kippstangen.

So wenig Zeit wie möglich verlieren

Durch Kommentare des Trainerteams und Auswertung der Zeitmessung wurde unmittelbar analysiert, wer an welcher Stelle und in welcher Geländeform Zeit verliert oder gewinnt.

Die amtierenden hessischen Jahrgangsmeister Paul und Simon Budzus (SC Elz) sowie David Pujic vom SC Aßlar zeigten bereits früh in der Saison, dass sie auch im kommenden Winter erneut für Topplatzierungen gut sein werden.(red)

 

Ski-eröf_foto

Lehrgangsleitung und Skischüler sind bereit für das Slalomtraining.(Foto: privat)

 


Bericht Dill-Post 14.Sept

Skilift nur eine Woche in Betrieb

SPORT Ski-Clubs Ewersbach ist dennoch zufrieden mit der Saison

DIETZHÖLZTAL-EWERSBACH Der Lift am Eichholzkopf bei Ewersbach hat in der Saison 2015/16 eine Woche lang Skifans den Berg hinauf gezogen. Mehr weiße Pracht war nicht drin.

In der Hauptversammlung des Ski-Clubs Ewersbach (SCE) zeigte sich der Vorsitzende Thomas Becker trotzdem zufrieden mit der Saison. In der einen „Schneewoche“ Anfang des Jahres zählte der Verein rund 500 Skifahrer am Eichholzkopf. Der neue Lift war an diesen Tagen quasi im Dauereinsatz – vor allem nachmittags zog es die Alpinfans auf den Hang, so dass dichter Wintersportbetrieb herrschte. Auch ohne die „weiße Pracht“ stehe der Ski-Club gut da, sagte Becker: „Der Verein ist nicht nur für sportliche Belange in der Region da, sondern auch für die gesamten Freizeit- und Erholungseffekte.“ Damit spielte er auf die weiteren Möglichkeiten des SC außerhalb der Schneesaison an. Der Kalender ist mit Öffnungstagen der Skihütte an jedem Sonntag sowie Aktionen und Veranstaltungen recht voll.

2015 gab es nach den Arbeitseinsätzen das erste Angebot im Mai unter freiem Himmel. „Gulasch aus Omas Waschkessel“ am Eichholzkopf sei gut angekommen. Gelungen sei auch die Ü-60-Party gewesen ebenso das Spießbratenessen. Die für den vergangenen Sommer geplanten Mountainkettcars konnten noch nicht gekauft werden. Sie sollen 2016 an den Start gehen.

Dietzhölztals Bürgermeister Andreas Thomas (parteilos) unterstrich, dass der SCE bedeutend für die Region sei: „Er ist ein Aushängeschild. Jeden Sonntag ist die Skihütte geöffnet, was auch für Wanderer interessant ist und was sie auch zu einem Treffpunkt für ganz Dietzhölztal macht.“

Sportlich lief es für den SCE nicht so erfolgreich. Lediglich Markus Lohmann konnte bei der Inliner-Serie des Hessischen Ski Verbands (HSV) punkten und gewinnen. Auf Schnee war Lohmann ebenfalls in der Erfolgsspur: Bei den Deutschen Senioren Meisterschaften erreichte er im Super-G den achten Platz, im Riesenslalom wurde er 13. und im Slalom Siebter. Die geplanten Rennen am Eichholzkopf wie die Hessische Senioren-Meisterschaft, das Bezirksrennen und die Clubmeisterschaften mussten wegen frühlingshafter Temperaturen abgesagt werden.

Treue Mitglieder geehrt

Bei den Wahlen zum Vorstand wurden die stellvertretende Vorsitzende Simone Lehr, Sportwart Christian Hoffmann, die Vertreterin der Hüttenwirte, Elke Dürrschmidt, und Gerätewart Simon Frank in ihren Ämtern bestätigt. Neu sind Tanja Georg, die sich um die Kasse kümmert, und Niklas Wachsmuth als Beisitzer.

Antje Schaumann, Dieter Schaumann und Stefan Speck wurden für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Seit 30 Jahren sind Amrei Heidbüchel, Petra Müller, Jasmin Hahn und Stefan Parth dabei, seit 20 Jahren Viktoria Andrea Brehm, Niklas Lohmann und Karl Stahl. Auszeichnungen für zehn Jahre gingen an Maximilian Löw, Clara Mey, Julius Mey, Pauline Mey, Michael Mey, Stefanie Mey, Mike Ortmüller, Jens-Uwe Pfeiffer, Philipp Reuschel, Susann Reuschel, Benedikt Schmidt, Lea Schröder, Claudia Spies, Michelle Sophie Spies, Ralf Spies und Selina Jeanette Spies.

Der Ski-Club hat derzeit 267 Mitglieder. Am 5. Mai heißt es „Man trifft sich“, die Ü-60-Party ist für den 10. Juni, ein Seniorennachmittag mit dem TV Ewersbach für den 10. August und die Saisoneröffnung für den 5. November geplant.

Kontakt: Thomas Becker, (02 774) 5792, E-Mail: info@skiclub-ewersbach.de.(kaw/s)

Dill-Post vom Mittwoch, 16. März 2016, Seite 17

In der Jahreshauptversammlung des Ewersbacher Ski-Clubs wurden geehrt und gewählt (von links): Niklas Wachsmuth, Simone Lehr, Petra Müller, Thomas Becker, Tanja Georg mit Till, Antje Schaumann, Elke Dürrschmidt, Dieter Schaumann und Karl Stahl.

2016JHV (23)

Markus Lohmann überzeugt

SKI ALPIN Deutsche Seniorenmeisterschaften in Hochfügen: Ewersbacher gut in Form

ZILLERTAL-HOCHFÜGEN Bei den deutschen Seniorenmeisterschaften in Hochfügen im Zillertal haben die vier Ski-Rennläufer des westhessischen Stützpunktes mit starken Ergebnissen überzeugt.

Im Super-G mit der Rekord Teilnehmerzahl von 168 Fahrern gelang Sandra Reinders vom SC Aßlar der größte Erfolg ihrer sportlichen Karriere. Auf der 1200 Meter langen Rennstrecke lag die 30-Jährige nach der Zwischenzeit in der Streckenmitte noch außerhalb der Podestplätze. Dann raste Reinders mit knapp 90 km/h in 58,96 Sekunden sensationell auf den zweiten Platz der Damen Altersklasse.

Markus Lohmann (SC Ewersbach) startete in der mit 28 Teilnehmern am stärksten besetzten Altersklasse der über 50-jährigen Herren. In der Laufzeit von 55,59 Sekunden fuhr der Stützpunktleiter auf den achten Platz. Jochen Reinders (SC Aßlar) fand in der Gruppe der über 65-jährigen Herren zwar eine optisch perfekte Linie durch die 30 Tore, brachte aber die Ski im Tor nicht optimal auf Zug. So blieb nur ein enttäuschender neunter Rang in 59,76 Sekunden. Achtbar schlug sich Matthias Holitzer (SC Aßlar) bei seinem Super-G-Debüt in der jüngsten Herren Altersklasse und fuhr in beachtlichen 1:03,92 Minuten auf den elften Platz. Im Riesenslalom vermeldete der Deutsche Skiverband ebenfalls eine Rekordzahl von 180 Rennläufern. Beflügelt von ihrer Silbermedaille gelang Sandra Reinders in 50,79 Sekunden eine ausgezeichnete Fahrt, aber die starke Konkurrenz aus Bayern und Sachsen verwies die hessische Stützpunkttrainerin knapp auf den ebenso guten wie undankbaren vierten Platz. Markus Lohmann zeigte auch in diesem Rennen einen Klasselauf in der Zeit von 46,49 Sekunden, die in der „Königsklasse“ allerdings nur zu Rang 13 reichte. Matthias Holitzer mit der hohen Startnummer 179 wurde Siebter (55,46 Sekunden). Jochen Reinders hingegen stand nach 52,00 Sekunden und Platz 13 ratlos im Zielraum und konnte sich den Zeitrückstand nicht erklären. Im Slalom am letzten Tag setzte ein Wärmeeinbruch mit Temperaturen um plus acht Grad der Rennstrecke gewaltig zu.

In der Spezialdisziplin auf Rang sieben

Die Herren kämpften sich mit den Startnummern 49, 94 und 131 durch die tiefen Wannen der 60 Tore. Jochen Reinders brachte seine beiden Läufe routiniert ins Ziel und schloss die Meisterschaft mit dem versöhnlichen siebten Platz ab. Nach guter Fahrt wurde Matthias Holitzer wegen eines Torfehlers disqualifiziert. Markus Lohmann bestätigte seine glänzende Trainingsform, legte im ersten Lauf 1:01,03 vor und steigerte sich im entscheidenden zweiten auf 1:00,84 Minuten. In der Addition von 2:01,87 Minuten holte der 50-Jährige aus Ewersbacher in seiner Spezialdisziplin einen beachtlichen siebten Platz. (red)

Dill-Post 03.0.2016

 


DP-ML-03-03


BN2017

Himalaya des Kreises in der Hessenschau

RASANT Große Bühne für die Snowboarder

Dietzhölztal-Ewersbach Das war eine schöne Werbung für den Ski-Club Ewersbach. Die Hessenschau berichtete am Freitag aus dem "Himalaya des Lahn-Dill-Kreises", wie es Moderator Philipp Wellhöfer formulierte.

Das kleine, aber feine Skigebiet am Eichholzkopf stand ganz im Zeichen der Snowboarder, die für die Fernsehleute gewagte Sprünge vollführten. Aber auch Skifahrer und jede Menge Kinder mit Schlitten kamen angesichts der hervorragenden Wintersportbedingungen voll auf ihre Kosten.

Moderator Philipp Wellhöfer im Gespräch mit Simone Lehr vom Ski-Club Ewersbach. In der Hessenschau am Freitag kam das Skigebiet Eichholzkopf groß raus. (Foto: Kiehl)

Simone Lehr vom Ski-Club Ewersbach stand den Fernsehleuten Rede und Antwort und brachte dem Publikum den rasanten Sport nahe. Natürlich wurde an dem Abend auch ohne Bretter an den Füßen im Rahmen der "Boardernight" noch lange an der Skihütte am Eichholzkopf gefeiert. (hk)

 

POLIZEI

An der Skihütte eine Tanne gefällt

Dietzhölztal-Ewersbach Unbekannte sind bei dem Versuch gescheitert, in die Skihütte am Eichholzkopf bei Ewersbach einzubrechen. Gegen 1 Uhr in der Nacht zum Sonntag rissen sie einen Rollladen ab und versuchten, ein Fenster aufzuhebeln. Dabei lösten sie einen Alarm aus. Zuvor hatten sie in der Zufahrt zu der Hütte mit einer Axt eine Tanne gefällt. Die Schäden an der Hütte belaufen sich auf mindesten 500 Euro. Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können, sich unter (0 27 71) 90 70 mit ihr in Dillenburg in Verbindung zu setzen.(w)

Dill-Post vom Dienstag, 5. September 2017, Seite 9

 

facebook
Hütten-Banner
DSC_0649[1]
Sclba
Funpark1
emailrabe
Wetter Dietzhölztal